Museum

Das Friedberger Rathaus in einer Darstellung von 1817

Foto: Andreas Brücklmair

Schloss- und Stadtgeschichte

Neben der Friedberger Schloss- und Stadtgeschichte liegt ein Schwerpunkt des Museums auf der Präsentation der international bedeutsamen Friedberger Uhren.

Schmuck, Ringe, Nadeln und Armreifen aus der Bronzezeit, die in Haberskirch gefunden wurden

Foto: Volker Babucke

Archäologie

Weitere Höhepunkte der neuen Ausstellung bietet die Abteilung für Archäologie mit überregional bedeutsamen Funden von der Stein- und Bronzezeit bis hin zu den Römern und dem frühen Mittelalter.

Gipsmodell der 10-DM-Münze mit der Frauenkirche in Dresden von Reinhart Heinsdorff

Foto: Andreas Brücklmair

Reinhart Heinsdorff

Von Reinhart Heinsdorff (1923−2002) wiederum könnte jedermann ein Werk besitzen. Denn der 1923 geborene Künstler entwarf beispielsweise die 2-DM-Münzen mit dem Porträt Konrad Adenauers sowie die deutschen Cent-Stücke des EURO mit dem Brandenburger Tor.

Nahaufnahme der höfischen Prunkuhr von Benedikt Fürstenfelder, ca. 1710

Foto: Andreas Brücklmair

Friedberger Uhren

Friedberg war vom 16. bis Anfang des 19. Jahrhunderts ein Zentrum der Uhrmacherei und exportierte seine Preziosen in das gesamte Heilige Römische Reich Deutscher Nation (u.a. heutiges Böhmen, Deutschland, Österreich), nach Ungarn, nach Polen und wohl auch in die Republik Venedig und das Osmanische Reich.

Mehrere ähnliche Holzskulpturen, die Christus in der Rast zeigen

Foto: Andreas Brücklmair